Startseite

Monsignore Dr. Michael Bredeck ist Diözesanadministrator des Erzbistums Paderborn

Metropolitankapitel wählt vorübergehende Leitung des Erzbistums Paderborn für die Zeit der Vakanz des Erzbischöflichen Stuhls / Prälat Thomas Dornseifer ist Ständiger Vertreter

Diözesanadministrator Monsignore Dr. Michael Brecker ernannte Prälat Thomas Dornseifer (l.) zu seinem Ständigen Vertreter.Foto: Tobias Schulte / Erzbistum PaderbornPaderborn (pdp). Das Metropolitankapitel am Hohen Dom zu Paderborn hat in seiner Sitzung am heutigen Mittwoch, 5. Oktober 2022, Monsignore Dr. Michael Bredeck zum Diözesanadministrator für das Erzbistum Paderborn gewählt. Monsignore Dr. Bredeck hat die Wahl angenommen und übernimmt damit ab sofort übergangsweise die Leitung der Erzdiözese bis zum Amtsantritt des neuen Erzbischofs. Der Diözesanadministrator des Erzbistums ernannte Prälat Thomas Dornseifer zu seinem Ständigen Vertreter. Diesem obliegt damit die allgemeine Vertretung des Diözesanadministrators im Bereich der Verwaltung. Von der Vakanz des Erzbischöflichen Stuhls unberührt bleibt nach kirchlichem Recht das Amt des Offizials als des Leiters der kirchlichen Gerichtsbarkeit im Erzbistum Paderborn. Nach Amtsantritt des neuen Erzbischofs muss der Offizial jedoch von diesem im Amt bestätigt werden. Monsignore Dr. Bredeck ist aktuell Leiter des Bereichs Pastorale Dienste im Erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn.

Nach der Annahme des Rücktrittsgesuches von Erzbischof Hans-Josef Becker durch Papst Franziskus am 1. Oktober 2022 oblag gemäß dem Kirchenrecht Weihbischof Matthias König als Dienstältestem der drei Weihbischöfe in Paderborn vorübergehend die Leitung der Erzdiözese. Jetzt liegt die Leitung des Erzbistums Paderborn bis zur Einführung des neuen Erzbischofs in den Händen von Diözesanadministrator Monsignore Dr. Michael Bredeck.

Diözesanadministrator Monsignore Dr. Michael Bredeck

Michael Bredeck wurde 1970 in Dortmund geboren. Nach seinem Abitur studierte er in Paderborn und Rom Theologie. 1996 empfing er das Sakrament der Priesterweihe. Von 1996 bis 2001 war er als Vikar in der Pfarrei St. Ewaldi in Dortmund-Aplerbeck eingesetzt, von 2001 bis 2005 in Schwerte, parallel von 2003 bis 2005 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Theologischen Fakultät Paderborn.

Von 2005 bis 2012 arbeitete Dr. Michael Bredeck in der Priesterfortbildung des Erzbistums Paderborn und leitete parallel seit Frühjahr 2006 die Diözesanstelle Berufungspastoral.

Seit 2006 ist Dr. Michael Bredeck Domvikar, im gleichen Jahr wurde er zum Doktor der Theologie promoviert. 2011 ernannte Papst Benedikt XVI. ihn zum Päpstlichen Ehrenkaplan (Monsignore). Ab März 2009 nahm er die Geschäftsführung für den Weg der „Perspektive 2014“ wahr, der im Herbst 2014 in die Veröffentlichung des „Zukunftsbildes für das Erzbistum Paderborn“ mündete.

Von 2015 an leitete Monsignore Dr. Michael Bredeck das Projekt Bistumsentwicklung im Erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn. Zum 1. September 2018 übernahm er die Leitung der neuen Zentralabteilung Entwicklung im Erzbischöflichen Generalvikariat. Mit gleichem Datum wurde er von Erzbischof Hans-Josef Becker zum Wirklichen Geistlichen Rat ernannt.

Seit 1. April 2021 ist Monsignore Dr. Michael Bredeck Leiter des Bereiches Pastorale Dienste im Erzbischöflichen Generalvikariat. Zudem hat er seit Anfang April 2021 das Amt des Erzbischöflichen Beauftragten für das Diözesankomitee im Erzbistum Paderborn inne. Im Juni 2021 hat Erzbischof Hans-Josef Becker ihn zum Domkapitular im Metropolitankapitel am Hohen Dom ernannt.

Monsignore Dr. Michael Bredeck ist seit 2012 Berater der Pastoralkommission der Deutschen Bischofskonferenz. Für die Zeitdauer des Synodalen Weges der katholischen Kirche in Deutschland ist Monsignore Dr. Michael Bredeck Ansprechperson für das Synodalbüro im Erzbistum Paderborn.

Am 5. Oktober 2022 wählte das Paderborner Metropolitankapiel Monsignore Dr. Michael Bredeck zum Diözesanadministrator für das Erzbistum Paderborn. Er wird damit bis zum Amtsantritt des neuen Erzbischofs das Erzbistum Paderborn leiten.

Ständiger Vertreter Prälat Thomas Dornseifer

Prälat Thomas Dornseifer wurde 1961 in Siegen geboren. Nach seinem Abitur 1980 studierte er in Paderborn und Bonn Katholische Theologie und Philosophie. Am 6. Juni 1987 empfing er im Hohen Dom zu Paderborn das Sakrament der Priesterweihe. Von 1987 bis 1991 wirkte er als Vikar in der Pfarrei St. Pankratius in Gütersloh, nach zwei Jahren wurde er dort zugleich Dekanatsjugendseelsorger. Ab 1991 arbeitete Dornseifer als Vikar der Pfarrei St. Michael und St. Johannes Baptist in Brakel und als Pfarrvikar in Brakel-Riesel. Auch hier war er zusätzlich Dekanatsjugendseelsorger. 1994 übernahm Dornseifer die Aufgaben des Regionalvikars in der damaligen Seelsorgeregion Östliches Ruhrgebiet und war gleichzeitig als Seelsorger in Dortmund-Marten im Einsatz.

Von 1996 bis 2001 war Thomas Dornseifer Präses des Diözesanverbandes der Katholischen Frauengemeinschaft und parallel bis 1999 Subsidiar der Pfarrei St. Dionysius in Altenbeken-Buke. 1999 wurde Thomas Dornseifer zum Domvikar am Hohen Dom zu Paderborn ernannt, im Januar 2002 erfolgte die Ernennung zum Wirklichen Geistlichen Rat. Thomas Dornseifer übernahm 2002 den Vorsitz des Diözesan-Caritasverbandes Paderborn. Im gleichen Jahr ernannte Papst Johannes Paul II. Dornseifer zum Päpstlichen Ehrenkaplan (Monsignore). Erzbischof Hans-Josef Becker berief ihn 2003 zum Domkapitular. Im Dezember 2004 übernahm Thomas Dornseifer im Erzbischöflichen Generalvikariat die Leitung der Hauptabteilung Pastorale Dienste sowie das Amt des Stellvertretenden Generalvikars. Im Jahr 2012 wurde Dornseifer von Papst Benedikt XVI. zum Päpstlichen Ehrenprälat ernannt.

Am 1. April 2021 übernahm Prälat Thomas Dornseifer die Leitung des Bereichs Pastorales Personal im Erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn. Der Diözesanadministrator für das Erzbistum Paderborn, Monsignore Dr. Michael Bredeck, ernannte Prälat Thomas Dornseifer am 5. Oktober 2022 zu seinem Ständigen Vertreter.

Diözesanadminstrator

Im Kirchenrecht heißt es, dass für das Amt des Diözesanadministrators gültig nur bestellt werden kann, wer Priester ist und das fünfunddreißigste Lebensjahr vollendet hat. Zum Diözesanadministrator ist ein Priester zu bestellen, der sich durch Wissen und Klugheit auszeichnet. Der Diözesanadministrator erlangt mit der Annahme der Wahl die Amtsgewalt. Er besitzt die Leitungsgewalt eines Diözesanbischofs, allerdings mit der Einschränkung, dass er keine Maßnahmen treffen kann, die wesentliche und längerfristige Veränderungen mit sich bringen und damit den künftigen Erzbischof längerfristig binden.

Auf der Homepage des Erzbistums Paderborn finden sich weitere Informationen zur Sedisvakanz und Bischofswahl. https://www.erzbistum-paderborn.de/erzbistum-und-erzbischof/ruecktritt-des-erzbischofs-sedisvakanz-und-bischofswahl/