Startseite

Erzbistum Paderborn beantwortet kritische Fragen

Große Teilnahme an digitaler Podiumsdiskussion zu Aufarbeitung und Outing
Paderborn (pdp). Es sind zwei verschiedene Themenkomplexe und beide gehören sie zu den in der katholischen Kirche aktuell brennendsten Fragen: die Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs in der Kirche und der Umgang mit queeren Menschen nach ihrem Outing. Bei einer digitalen Podiumsdiskussion am Donnerstagabend, 10. Februar 2022, hat das Erzbistum Paderborn unter großer Teilnahme zu diesen Fragen Rede und Antwort gestanden.

„Endlich Erneuerungen herbeiführen“

Das Erzbistum Paderborn will notwendige Veränderungen in der Kirche vorantreiben
Paderborn (pdp). Der Generalvikar des Erzbischofs von Paderborn, Alfons Hardt, spricht sich erneut dafür aus, notwendige Veränderungen im kirchlichen Leben weiter voranzutreiben. „Zusammen mit Erzbischof Becker will ich mich weiter dafür einsetzen, beständige Lösungen für ein neues Miteinander in der katholischen Kirche und im Erzbistum Paderborn zu finden. Vor allem um der in der Kirche engagierten Menschen Willen, die im Moment nur wenig Positives in ihrer Kirche erleben, müssen wir endlich Erneuerungen herbeiführen“, sagte Generalvikar Hardt am Mittwoch in Paderborn.

Halt geben, statt zu diskriminieren

Generalvikar Alfons Hardt ruft in Debatte um Missbrauch und queere Menschen zur Orientierung am Evangelium auf
Paderborn (pdp) „Im Licht des Evangeliums darf es keinen Missbrauch von Schutzbefohlenen und keine Diskriminierung von Menschen geben“, stellt Generalvikar Alfons Hardt im jüngst veröffentlichten Blog-Beitrag für das Online-Portal der Ehrenamtlichen und Mitarbeitenden im Erzbistum Paderborn fest. Das aktuelle Missbrauchs-Gutachten aus dem Erzbistum München und Freising und die Haltung der Kirche zu queeren Menschen würden viele Haupt- und Ehrenamtliche auch im Erzbistum Paderborn vor Fragen stellen, auf welche die kirchliche Lehre aktuell noch keine abschließende Antwort habe, schreibt der Generalvikar des Paderborner Erzbischofs. Die Kirche sei aber in einem „aufrichtigen Ringen auf einem guten Weg“.

Klausuren für Pfarrgemeinderäte

Neue Richtlinien
Die Richtlien für die Klausuren von Pfarrgemeinderäten sind überarbeitet worden. Neben Pfarrgemeinderäten können auch Klausuren der Pastoralverbundsräte, Ortsausschüsse oder gemeinsame Klausuren von PGR und Kirchenvorstand gefördert werden. Neu ist auch die Mindestzeit der Tagung, künftig können schon Veranstaltugen ab 2,5 Zeitstunden gefördert werden, wenn sie sich mit einer Fragestellung außerhalb des "normalen Alltags" der Gremienarbeit beschäftigen.

Ehevorbereitung im Dekanat Lippstadt-Rüthen

Termin für 2022
An diesem Termin sind katholische und konvessionsverbindene Paare, die nächster Zeit heiraten wollen zu Eheseminare im Dekanat Lippstadt-Rüthen eingeladen. Die Hochzeit ist für viele Paare der wichtigste Tag im Leben, vieles muss vorbereitet und geplant werden damit es ein schönes Fest wird.

Bergfreizeit für Jugendliche und junge Erwachsene in den Sommerferien 2022

vom 15.7.-23.7.22 ins Kleinwalsertal/ Österreich
Herzliche Einladung dabei zu sein und sich gemeinsam auf den Weg zu machen! Nähere Informationen und Kontaktdaten sind dem Flyer zu entnehmen.

Kirchliche Gebäude sollen neu Heimat sein

Generalvikar Hardt informiert die Kirchengemeinden im Erzbistum Paderborn über die künftige Immobilienstrategie
Paderborn (pdp) Mit einem Brief informiert Generalvikar Alfons Hardt in dieser Woche die Kirchengemeinden im Erzbistum Paderborn über den aktuellen Stand der Immobilienstrategie, die beim Diözesanen Forum vor wenigen Wochen für den Sommer 2022 angekündigt wurde. Die Strategie zielt darauf ab, die für den künftigen Bedarf zu großen kirchlichen Gebäudeflächen sinnvoll anzupassen und so das Gemeindeleben zukunftsfähig aufzustellen. Neben dem Schreiben des Generalvikars gibt weiteres Informationsmaterial insbesondere den neu gewählten Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatsmitgliedern einen Überblick über die Immobilienstrategie.

Verabschiedung Thomas Mehr

In der letzten Oktoberwoche haben wir nach 11 Jahren im Dekanat Lippstadt-Rüthen unseren Kollegen Thomas Mehr als Dekanatsreferent verabschiedet.

Diözesanes Forum: Erzbistum Paderborn stellt Zielbild für den Diözesanen Weg 2030+ vor

Erzbischof Becker ermutigt zur Veränderung
Auch aus unserem Dekanat waren je fünf Personen (Haupt- und Ehrenamtliche) pro Pastoralen Raum eingeladen und zahlreich in Rietberg vertreten.

Diözesanes Forum am 23. Oktober ist Etappe des Diözesanen Weges 2030+

Anmeldung für digitale Teilnahme am Forum ist noch bis zum 8. Oktober 2021 möglich
Der Diözesane Weg „Erzbistum Paderborn 2030+“ führt von der Gegenwart in die Zukunft: Er nimmt das Jahr 2030 und die Zeit danach als Orientierungspunkt und richtet seine Weichenstellungen an der dann möglichen Situation der Kirche aus. Beim „Diözesanen Forum 2021“ am 23. Oktober 2021 wird das aus dem Zukunftsbild abgeleitete strategische Zielbild für das Erzbistum Paderborn vorgestellt und besprochen:
Seite 1 | Seite 2 | Seite 3 | Seite 4